Our report from the NY VR/AR Ecosystem: Cool is not enough!

Our report from the NY VR/AR Ecosystem: Cool is not enough!

VR/AR in NY: Cool is not enough!

Im Oktober trafen sich 26 Key Player in immersiven und interaktiven Medien aus der Hauptstadtregion Berlin zu einer Handelsmission nach NYC, um die VR-, AR- und MR-Kollaboration auf internationaler Ebene voranzutreiben.

Initiiert von media:net, dem größten branchenübergreifenden Unternehmensnetzwerk von Medien-, Digital- und Kreativunternehmen in der Hauptstadtregion, finanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), war das Ziel der diesjährigen Delegation, ein tieferes Verständnis von NYs VR / AR zu erlangen.

Von der Zusammenarbeit bis zum Coworking, zu innovativen Geschäftsmodellen und Entwicklungsmöglichkeiten. Zu diesem Zweck entwickelten wir ein dreitägiges Programm, das uns im gesamten Big Apple dazu brachte, mit vorausdenkenden VR-, AR- und Medienunternehmen und -organisationen in Kontakt zu treten. Das haben wir gelernt.

Day 1: NY Infrastructures for German Newbies | Monday 23rd October

 

Nach einem Get-together am Sonntagabend im Delegationshotel in Midtown Manhattan starteten wir die Geschäftsmission mit einem frühen Start im Madison Square Coworking Space NeueHouse für eine offizielle Willkommensvorstellung von Jens Müffelmann, Präsident und CEO von Axel Springer in den USA und Gerrit Roessler, Programmmanager des Deutschen Zentrums für Forschung und Innovation. Beide teilten Einblicke in ihren Platz innerhalb der schnelllebigen Technologielandschaft von NY, die Brücken, die sie zwischen Deutschland und den Staaten schaffen, und ihre Strategien für den Ausbau und die Pflege von Beziehungen zwischen Unternehmern und Innovatoren in beiden Ländern. Sie haben uns auch auf einige kulturelle Aspekte des Geschäftemachens in New York aufmerksam gemacht.

 

Wir fuhren zu unserer nächsten Station an der Wall Street zu einem Treffen bei der NY Economic Development Corp mit dem Vice President of Internal Partnerships Justin Kreamer und der Senior Program Managerin Carrie Bronsther. Dort lernten wir mehr über NYCs Transformationen von einer historischen Hafenstadt und einem Fertigungsgiganten zu einem Drehkreuz für Dienstleistungen, die sich der digitalen Technologie zuwenden. Zusammen mit einigen aussagekräftigen Statistiken (NYC ist zum Beispiel die Nr. 1 Stadt für Unternehmerinnen und das zweitgrößte Startup-Ökosystem weltweit) gab Justin Einblicke in die neuen Technologien, die New Yorks Hauptwirtschaftssektoren einschließlich Werbung, Finanzen, Einzelhandel, Nachrichtenmedien und Unterhaltung sind. Eine dieser neuen Technologien ist VR / AR. Dies, wie Carrie mit uns teilte, ist der Grund, warum die NYCEDC mit ihren Partnern zusammenarbeitet, um eine völlig neue VR / AR Hub Eröffnung im Brooklyn Navy Yard im Jahr 2018 zu bauen, was dringend benötigten Raum für kollaborative Innovation und über 500 VR / AR-Jobs schafft.

    

Eine weitere treibende Kraft hinter dem VR / AR-Zentrum von NYC ist das NYC Media Lab. Das NYC Media Lab basiert auf dem MAGNET-Bereich des NYU Tandon Engineering Campus in Brooklyn und bietet wichtige Prototyping-Partnerschaften zwischen Forschern, Designern und Ingenieuren an den Universitäten von New York und den größten Unternehmen der NYCEDC-Branche. Nach einem Rundgang durch die Produktionsräume der NYU erläuterte Exekutivdirektor Justin Hendrix die Sicht des Labors auf Medien als Daten, als allgegenwärtiges Element in unserer Umwelt und als Crux eines dritten Jahrzehnts der digitalen Transformation. Dies prägt den doppelten Fokus von NYC Media Lab auf die Beschleunigung von Innovationen und die Schaffung eines Dialogs über die Ethik neuer Technologien, was sich wiederum in den Beiträgen zweier Startups aus dem Netzwerk des Labs wiederspiegelte: StreetSmartsVR, die realistisches und kosteneffizientes VR-Training für Polizeibehörden entwickeln. Diese Lösungen sollen die Gewalt zwischen Polizei und Bürger reduzieren. Das zweite Startt-Up, Semblance, verwenden mobile AR als ein Werkzeug für sichere und schnelle Evakuierungen aus Gebäuden bei lebensbedrohlichen Ereignissen wie Waffengewalt oder Bränden zu gewährleisten.Wir luden auch EEVOVR ein, ein junges Startup, das immersives und interaktives Storytelling mit seiner Content-Creation-Suite ohne Code-Verschlüsselung anbietet.

Die Mission, Barrieren zu VR und AR zu beseitigen, entstand auch aus unserem Besuch bei WebVR-Pionieren Datavized im Herzen von Williamsburg. Die Mitbegründer Debra Anderson und Hugh McGrory skizzierten ihre Vision für VR als eine transformative Erweiterung der digitalen Technologie, die es uns ermöglicht, Informationen aus der Perspektive einer ersten Person zu nutzen, zu erforschen und zu erfahren. Die Implikationen davon sind vielfältig. Das Web wird verräumlicht, da 3D-Webseiten und -Schnittstellen neben ihren 2D-Vorgängern entstehen. Die Datenrepräsentation wird greifbar und produktiv, im Falle von WebVR-Anwendungen in der Medizin. Schließlich wird die VR normal, und infolgedessen können sich die Macher nicht mehr auf beeindruckende Technologie stützen, um zu begründen, warum ihre Arbeit wichtig ist. Allein die Zugänglichkeit hochwertiger Kameras für Smartphone-Besitzer zwingt die heutigen Fotografen dazu, ihre Arbeit durch ihre künstlerische Vision von der Masse abzugrenzen. Die VR-Macher von morgen müssen Geschichten erzählen, die weit über den Hype um ihr Medium hinausgehen.

Day 2: Driving VR/AR innovation with NY’s VCs, Corporates & Accelerators | Tuesday 24th October

Wir begannen den zweiten Tag unseres Programms mit einem weiteren frühen Start, diesmal bei der The Glimpse Group, einer der größten VR / AR Holdinggesellschaften NYCs mit einem vielfältigen Portfolio von Startups. CTO Rod Recker zeigte auf, was es für VR / AR-Unternehmen braucht, eine lohnende Investition zu sein, nach der Maxime, dass heute „cool is not enough“ ist. Ein Startup mit soliden Antworten auf die Fragen, was sein Produkt wirklich zu den Menschen bringt, wie sie Kosten senken und wie sie sich die Entwicklung ihres Unternehmens vorstellen, ist eine, die es wert ist, unterstützt zu werden, egal wie unkonventionell ihre Idee anders ist. Die Teilnehmer erprobten eine Reihe von Demos im Glimpse Group HQ, von Blasen in der VR für Stressmanagement bis hin zu Lösungen für den sofortigen Austausch von MR-Erlebnissen in sozialen Medien.

Unser nächster Stopp war Samsung NEXT, der Unternehmensbeschleuniger, der Software-fokussierte Innovationen für den globalen Hardware-Giganten bereitstellen soll. Die Hauptinvestorin Christina Bechold Russ teilte die Denkweise hinter der frühen Investmentstrategie von NEXT mit Blick auf die bevorstehende Disruption des Kerngeschäfts von Samsung und darüber, wie ihre VR-Investitionen im letzten Jahrzehnt in dieses Bild passen. Mit dem Ziel, das VR-Ökosystem von Grund auf aufzubauen, sucht NEXT das beste Unternehmen in jeder Marktposition, um sicherzustellen, dass Inhalte auf Nachfrage von VR / AR-Produkten jederzeit vorhanden sind. Jason Michas, Gründer und CEO von Unclip, einem im Mai dieses Jahres von Samsung erworbenen umfassenden Videobearbeitungs-Startup, gab uns seine Sicht auf die Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, von internationalen Möglichkeiten bis hin zum exklusiven Zugang zu neuer Hardware. Mit Blick auf die Zukunft wird Samsung NEXT in den kommenden Jahren seine Ökosystem-Strategien in weltweiten Tech-Hubs anwenden, darunter auch in Berlin.

         

Die Lektionen über die Investition in VR / AR wurden bei German Accelerator fortgesetzt, wo CEO Christian Busch und Betriebsleiter Teddy Goldstein uns eingeladen haben, um ihre Herangehensweise an die Unterstützung deutscher Unternehmer auf dem US-Markt zu vermitteln. Mit einem Netzwerk von 150 Experten-Mentoren an beiden Küsten und über 150 Alumni-Unternehmen in den letzten 6 Jahren des Accelerator-Programms arbeitet German Accelerator daran, skalierbare deutsche Start-ups mit einer Seed-Runde auf den Markt zu bringen.

VR-Unternehmen in NYC suchen Unternehmen mit echten Einnahmen, Industrie- und Unternehmensanwendungen von AR sowie Produkte, die die alten Industrien von NYC in Anspruch nehmen, die sich in der digitalen Transformation befinden, vom E-Commerce bis hin zu AdTech und FashionTech, haben ein besonderes Potenzial für die kommenden Jahre.

Nach einem kurzen Gruppenfoto machten wir uns auf den Weg zu der aufstrebenden Content-Verteilungsplattform Littlstar, wo der Community-Manager und VR-Evangelist Matt Braly und die Senior VP von Business und Legal Laura Jeffords Greenberg einen faszinierenden Einblick in ihre Rolle für die Zukunft von immersiven Inhalt gaben. Über Details konnte Littlstar noch nicht sprechen, aber wir konnten ihre Voyager VR testen!

     

Wir beendeten den Tag, indem wir uns für das Oktober ARNY Meetup zurück zu Samsung NEXT wagten, wo die Delegierten Sven Haeberlein von Trotzkind und Martin Adam von menschortweb ihre Arbeit in VR und AR vor 150 VR Interessenten präsentierten.

Day 3: Location-based VR and wrapping up the Trade Mission  | Wednesday 25th October

Nach zwei vollen Tagen durch ganz Manhattan, gab uns der dritte Tag des Programms die Chance auf eine exklusive Tour durch die VR World. Jonathan Elkoubi bietet uns einen Einblick in Amerikas größtes VR-Erlebniszentrum bevor die Türen für die Öffentlichkeit öffneten. Mit einer Mischung aus immersiver Kunst, interaktivem Horror und einigen der weltweit beliebtesten VR-Erlebnisse ist die Eröffnung der VR World in diesem Jahr der Beginn einer Mission, die den Mainstream der Medien einbezieht und Tausenden von Menschen ihre ersten VR-Erlebnisse bietet.

Wir machten uns dann auf den Weg zum Empire State Building, wo wir beim letzten Zusammentreffen die Teilnehmer der Delegationsreise befragten, welche Erkenntnisse sie gewonnen und welche Anregungen sie für zukünftige internationale Delegationen haben, um Brandenburg mit dem Rest der Welt zu verbinden.

The NYVR Expo and Conference | 26th-28th October

Von Donnerstag bis Samstag blieben mehrere Delegierte bei der Eröffnung der ersten NYVR Expo und Konferenz im Jacob Javits Center und nutzten diese Veranstaltung die kennengelernten Unternehmen auf der Expo wiederzutreffen, die Kontakte zu vertiefen und sich im Rahmen des Konferenzprogramms zu präsentieren.

Die Unternehmerreise wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Brandenburg gefördert.